Ausgewählte Inhalte werden in Kürze auch in Leichter Sprache zur Verfügung stehen.

Springe zum Inhalt | Springe zur Hilfsnavigation | Springe zur Hauptnavigation | Springe zur Subnavigation | Springe zu den Services | Springe zur Suche | Springe zur Hotline | Springe zur Fusszeile

  • Umschalten Leichter Lesen
  • Schriftgröße ändern
  • Kontrastansicht normal
  • Kontrastansicht schwarz-gelb
  • Kontrastansicht blau-weiss

Gleichbehandlung

Niemand darf in Österreich auf Grund des Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder der Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung unmittelbar oder mittelbar diskriminiert werden. Dieser Gleichbehandlungsgrundsatz gilt auch in Zusammenhang mit Arbeitsverhältnissen.

ArbeitgeberInnen müssen nicht nur jede Ungleichbehandlung von ArbeitnehmerInnen vermeiden. ArbeitgeberInnen müssen auch alle zumutbare Maßnahmen treffen, um eine Diskriminierung durch dritte Personen wie KollegInnen oder KundInnen zu unterbinden. Ein häufiger Anwendungsfall für diese Verpflichtung ist die sexuelle Belästigung.

ArbeitnehmerInnen, die ihr Recht auf Gleichbehandlung durchsetzen wollen, dürfen deswegen nicht benachteiligt werden. Dies gilt auch für ZeugInnen.

Erfasst sind neben ArbeitnehmerInnen auch HeimarbeiterInnen sowie arbeitnehmerähnliche Personen.

Gleichbehandlungsgesetz

Das Gleichbehandlungsgesetz enthält verschiedene Diskriminierungstatbestände, sieht für Unternehmen ab einer bestimmten Größe einen Einkommensbericht vor und ist im Betrieb aufzulegen.

HINWEIS
Nach den Förderungsrichtlinien des Bundes können Förderungen nur an Unternehmen vergeben werden, die das Gleichbehandlungsgesetz einhalten.
 

Weitere Informationen und nützliche Links

Gesetze und Grundlagen

Links

Hilfsnavigation: