Ausgewählte Inhalte werden in Kürze auch in Leichter Sprache zur Verfügung stehen.

Springe zum Inhalt | Springe zur Hilfsnavigation | Springe zur Hauptnavigation | Springe zur Subnavigation | Springe zu den Services | Springe zur Suche | Springe zur Hotline | Springe zur Fusszeile

  • Umschalten Leichter Lesen
  • Schriftgröße ändern
  • Kontrastansicht normal
  • Kontrastansicht schwarz-gelb
  • Kontrastansicht blau-weiss

Mobilität innerhalb der EU

Hinweis:
Wenn Sie die kroatische Staatsangehörigkeit besitzen, gelten für Sie beim Zugang zum Arbeitsmarkt die Übergangsregelungen des Ausländerbeschäftigungsgesetzes. Informationen für neue EU-BürgerInnen (Staatsangehörige von Kroatien)

Unionsrechtliches Aufenthaltsrecht

In diesem Kapitel wird das unionsrechtliche Aufenthaltsrecht von EWR-BürgerInnen, SchweizerInnen und deren Angehörigen behandelt.

Die Voraussetzungen für das Aufenthaltsrecht von EWR-BürgerInnen, SchweizerInnen und deren Angehörigen innerhalb der EU sind unionsweit einheitlich geregelt.

EWR-BürgerInnen & SchweizerInnen

Als EWR-BürgerIn oder SchweizerIn können Sie und Ihre Angehörigen – im Vergleich zu Drittstaatsangehörigen – unter erleichterten Bedingungen nach Österreich einreisen und sich hier aufhalten.

Konkret bedeutet dies Folgendes: Als EWR-BürgerIn bzw. SchweizerIn genießen Sie Visumsfreiheit und haben das Recht auf Aufenthalt im Bundesgebiet für einen Zeitraum von drei Monaten.

Voraussetzungen

Zum Aufenthalt für mehr als drei Monate sind Sie als EWR-BürgerIn bzw. SchweizerIn unionsrechtlich berechtigt, wenn Sie

  • in Österreich unselbständig oder selbständig beschäftigt sind oder
  • für sich oder Ihre Familienangehörigen über ausreichende Existenzmittel und einen umfassenden Krankenversicherungsschutz verfügen, oder
  • eine Ausbildung bei einer Schule oder Bildungseinrichtung  absolvieren und für sich und ihre Familienangehörigen über eine ausreichende Krankenversicherung und ausreichende Existenzmittel verfügen.

EWR- oder Schweizer Familienangehörige

Voraussetzungen

Angehörige von unionsrechtlich aufenthaltsberechtigten EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen, oder von ÖsterreicherInnen, die ihr unionsrechtliches Aufenthaltsrecht in Anspruch genommen haben, die EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen sind und nicht selbst die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, sind unionsrechtlich zum Aufenthalt von mehr als drei Monaten berechtigt, wenn sie:

  • EhegattInnen oder eingetragene PartnerInnen sind,
  • Verwandte der EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen bzw. ihrer EhegattInnen oder eingetragenen PartnerInnen in gerader, absteigender Linie (Kinder, Enkelkinder, Urenkelkinder) bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres sind und darüber hinaus, sofern ihnen von diesen tatsächlich Unterhalt gewährt wird,
  • Verwandte der EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen bzw. ihrer Ehegattinen oder eingetragenen PartnerInnen in gerader, aufsteigender Linie (Eltern, Großeltern, Urgroßeltern) sind, sofern ihnen von diesen tatsächlich Unterhalt gewährt wird.
  • LebenspartnerInnen sind und das Bestehen einer dauerhaften Beziehung nachweisen können oder
  • Sonstige Angehörige sind,
    • die von den EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen bereitsim Herkunftsstaat tatsächlich Unterhalt bezogen haben,
    • die mit ihnen bereits im Herkunftsstaat in häuslicher Gemeinschaft gelebt haben oder
    • bei denen schwerwiegende gesundheitliche Gründe die persönliche Pflege durch die EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen zwingend erforderlich machen.

Dokumentation Ihres Aufenthalts

EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen, die unionsrechtlich zum Aufenthalt im Bundesgebiet berechtigt sind, sind verpflichtet, binnen vier Monaten nach Einreise in Österreich einen Antrag auf eine Anmeldebescheinigung zu stellen. Nach fünf Jahren ununterbrochenem rechtmäßigen Aufenthalt im Bundesgebiet erhalten Sie auf Antrag eine Bescheinigung des Daueraufenthalts. Sie können sich zudem einen Lichtbildausweis für EWR-BürgerInnen (der auch als Identitätsdokument gilt) ausstellen lassen.

Hinweis:
Als EWR-BürgerIn bzw. SchweizerIn genießen Sie Arbeitnehmerfreizügigkeit und können eine Beschäftigung unter denselben Voraussetzungen wie InländerInnen aufnehmen.

Familienangehörige aus Drittstaaten

Angehörige von unionsrechtlich aufenthaltsberechtigten EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen, oder von ÖsterreicherInnen, die ihr unionsrechtliches Aufenthaltsrecht in Anspruch genommen haben, die selbst Drittstaatsangehörige sind, haben ebenfalls ein unionsrechtliches Aufenthaltsrecht und genießen Arbeitnehmerfreizügigkeit. Sie erhalten auf Antrag eine "Aufenthaltskarte" und nach fünf Jahren ununterbrochenem rechtmäßigem Aufenthalt im Bundesgebiet eine "Daueraufenthaltskarte" (die auch als Identitätsdokument gilt).

Voraussetzungen

  • EhegattInnen oder eingetragene PartnerInnen,
  • Verwandte der EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen bzw. ihrer EhegattInnen oder eingetragenen PartnerInnen in gerader, absteigender Linie (Kinder, Enkelkinder) bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres und darüber hinaus, sofern ihnen von diesen tatsächlich Unterhalt gewährt wird und
  • Verwandte der EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen bzw. ihrer EhegattInnen oder eingetragenen PartnerInnen in gerader, aufsteigender Linie (Eltern oder Großeltern), sofern ihnen von diesen tatsächlich Unterhalt gewährt wird.
Hinweis
Alle Personen, die in Österreich Unterkunft nehmen (StaatsbürgerInnen, EWR-BürgerInnen, Drittstaatsangehörige), unterliegen der Meldeverpflichtung nach dem Meldegesetz. Wer in Österreich Unterkunft nimmt oder eine Unterkunft aufgibt, ist zur An- und Abmeldung bei der zuständigen Meldebehörde verpflichtet.

Hinweis
Für unionsrechtlich aufenthaltsberechtigte EWR-BürgerInnen bzw. SchweizerInnen und Angehörige, die sich bereits vor dem 1.  Jänner 2006 rechtmäßig in Österreich niedergelassen haben und nach dem Meldegesetz gemeldet sind, gilt die aufrechte Meldung als Anmeldebescheinigung.

Welche Behörde ist zuständig?

  • Landeshauptmann
  • Bezirkshauptmannschaft
  • Magistrat (in Wien MA 35)

Welche Dokumente sind vorzulegen?

  • ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis einer ausreichenden Krankenversicherung (z.B. Europäische Krankenversicherungskarte, Versicherungspolizze)
  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel (z.B. durch Guthaben auf einem Sparbuch oder Konto auf einer Bank, Traveller Cheques)
  • Studierende zusätzlich: Aufnahmebestätigung der Bildungseinrichtung

Hilfsnavigation: