Springe zum Inhalt | Springe zur Hilfsnavigation | Springe zur Hauptnavigation | Springe zur Subnavigation | Springe zu den Services | Springe zur Suche | Springe zur Hotline | Springe zur Fusszeile

Geografie und Bevölkerung


Österreich hat eine Fläche von 83.878 km² und 8.773.868 EinwohnerInnen (Bevölkerungsstand: 1.1.2017), darunter 1.342.758 ausländische StaatsbürgerInnen (15,3 % der Gesamtbevölkerung). Im Durchschnitt des Jahres 2016 lebten rund 1,898 Millionen Personen mit Migrationshintergrund in Österreich (= 21,6 % der Gesamtbevölkerung).

Die Bevölkerungsdichte ist mit 4.300 EinwohnerInnen pro Quadratkilometer in Wien am höchsten und in Tirol mit 57 EinwohnerInnen pro Quadratkilometer am geringsten. Die Lebenserwartung beträgt durchschnittlich 81,6 Jahre.

Österreichs Nachbarländer sind die Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Italien.

Österreich besteht aus neun Bundesländern, jedes Bundesland hat seine eigene Landeshauptstadt:

Bundesland

EinwohnerInnen

Landeshauptstadt

EinwohnerInnen

Burgenland

291.974

Eisenstadt

14.339

Kärnten

561.098

Klagenfurt

99.762

Niederösterreich

1.665.815

St. Pölten

54.221

Oberösterreich

1.465.205

Linz

203.006

Salzburg

549.372

Salzburg

152.395

Steiermark

1.237.372

Graz

283.856

Tirol

746.179

Innsbruck

132.206

Vorarlberg

388.711

Bregenz

 29.608

Wien

1.867.960

-

-

Quelle: Statistik Austria (Stand 1.1.2017)

Wirtschaft

Die österreichische Wirtschaft wuchs im Jahr 2016 real um 1,5 %. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu laufenden Preisen lag 2016 bei rund € 349,5 Mrd. (+2,8 %), was einem Wert von € 39.990 pro Einwohner entspricht. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro EinwohnerIn liegt Österreich sowohl innerhalb der EU als auch weltweit im oberen Bereich. (Quelle: Statistik Austria).

In der österreichischen Wirtschaftsstruktur dominieren vor allem kleinere und mittlere Unternehmen. Die wichtigsten Industriezweige sind:

  • Nahrungs- und Genussmittelindustrie
  • Maschinen- und Stahlbau
  • Chemie- und Fahrzeugindustrie
  • Elektro- und Elektronikindustrie
  • Holz- und Papierindustrie

Klima

Für Österreich ist das mitteleuropäische Übergangsklima charakteristisch, das heißt: warme Sommer, kalte Winter, ausreichend Niederschlag.

Innerhalb Österreichs lassen sich zwei klimatische Regionen unterscheiden:

  • Der Osten ist vom pannonischen Klima geprägt (warme bis heiße Sommer, relativ niederschlagsarm, kalte Winter).
  • Die alpinen Regionen stehen unter dem Einfluss des alpinen Klimas (mehr Niederschlag im Sommer als im Osten, lange schneereiche Winter).

Weitere Informationen und nützliche Links

Hilfsnavigation: