Springe zum Inhalt | Springe zur Hilfsnavigation | Springe zur Hauptnavigation | Springe zur Subnavigation | Springe zu den Services | Springe zur Suche | Springe zur Hotline | Springe zur Fusszeile

Beschäftigungsformen

In Österreich kann eine Beschäftigung ab dem 15. Lebensjahr bzw. ab der Beendigung der Schulpflicht aufgenommen werden. Wenn die Schulpflicht noch nicht beendet, aber das 15. Lebensjahr bereits erreicht ist, können Jugendliche in bestimmten Fällen z.B. in Lehrverhältnissen oder bei Ferial- oder Pflichtpraktika beschäftigt werden.  Kinder sowie Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sind durch das Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetz geschützt. Teilzeitarbeit ist im Handel weit verbreitet. Saisonarbeit ist im Tourismus-/Hotel- und Gastgewerbe in großen Städten und Fremdenverkehrsregionen sowie in der Land- und Forstwirtschaft üblich. Im Baugewerbe sind zeitlich befristete Verträge möglich. Freie Dienstverträge lösen klassische Arbeitsverträge in allen Bereichen der Arbeit ab. Die im Vertrag gewählte Beschäftigungsform muss aber der tatsächlichen Beschäftigung entsprechen: so liegt z.B. ein freier Dienstvertrag nicht vor, wenn die Tätigkeit in persönlicher Abhängigkeit verrichtet wird, also der/die Beschäftigte weisungsgebunden ist, Vorgaben in Bezug auf Arbeitszeit und Arbeitsort einhalten muss usw. In diesem Fall liegt ein Arbeitsvertrag vor, auch wenn der Vertrag als freier Dienstvertrag bezeichnet wird.

Voll- und Teilzeitarbeit

Der klassische Arbeitsvertrag im Dauerarbeitsverhältnis mit allen seinen Rechten (Urlaubsanspruch, Kündigungsschutz, Sozialversicherungsschutz etc.) und Pflichten ist weiterhin die am weitesten verbreitete Form des Arbeitsvertrages.
Teilzeitbeschäftigte unterliegen den gleichen arbeitsrechtlichen Bestimmungen wie Vollzeitbeschäftigte und haben – abgesehen von geringfügig Beschäftigten - den gleichen Versicherungsschutz (Kranken-, Unfall-, Arbeitslosen-, Pensionsversicherung).
Das gilt auch für befristete Arbeitsverträge, allerdings gibt es keine Kündigungsfristen, da das Arbeitsverhältnis mit Ende des befristeten Arbeitsvertrages ausläuft.

Freie Dienstverträge

Freie DienstnehmerInnen (z.B. SprachkurstrainerInnen) haben einen eingeschränkten arbeitsrechtlichen Schutz aber fast vollen Sozialversicherungsschutz. Sie unterliegen seit 1.1.2008 auch der Arbeitslosenversicherung. Sie entrichten Arbeiterkammerumlage (Pflichtmitgliedschaft in der österreichischen Arbeiterkammer) und für sie gilt die MitarbeiterInnenvorsorge („Abfertigung neu“).
Hinweis:
Ohne entsprechende Vereinbarung zwischen AuftraggeberInnen und freien DienstnehmerInnen besteht kein Anspruch auf arbeitsrechtliche Leistungen wie beispielsweise Kündigungsfristen, Urlaubsentgelt etc.

Geringfügige Beschäftigung

Geringfügig Beschäftigte (monatliches Einkommen bis € 415,72 für das Jahr 2016) sind unfallversichert. Der/die ArbeitgeberIn muss die geringfügige Beschäftigung bei der Krankenkasse melden. Es ist eine freiwillige Kranken- und Pensionsversicherung möglich, die von der geringfügig beschäftigten Person zu bezahlen ist.
Arbeitsrechtlich (Kündigungsschutz, Abfertigung etc.) sind geringfügig Beschäftigte ArbeitnehmerInnen in Arbeitsverhältnissen mit einem über der Geringfügigkeitsgrenze liegenden Entgelt gleichgestellt. Eine Ausnahme gibt es nur hinsichtlich der Kündigungsfrist. Diese ist kürzer, wenn die wöchentliche Arbeitszeit eines/einer geringfügig beschäftigten Angestellten weniger als ein Fünftel der gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Normalarbeitszeit (z.B. bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden acht Wochenstunden) beträgt.
Solche Verträge sind in einigen Branchen (z.B. Handel) im Steigen begriffen.

Neue Selbständige

Unter die Rubrik „Neue Selbständige“ fallen alle gewerblichen Tätigkeiten, für die kein Gewerbeschein notwendig ist (z.B. AutorInnen, GutachterInnen, ÜbersetzerInnen, Vortragende, PsychotherapeutInnen). Neue Selbständige haben ihre Tätigkeit selbst bei der Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft anzumelden. Sie sind kranken-, pensions- und unfallversichert. Seit 1.1.2009 können sich auch selbständig Erwerbstätige im Rahmen eines „Opting-In-Modells“ gegen das Risiko der Arbeitslosigkeit versichern lassen.

Lehrlinge

Lehrlinge (Auszubildende) aller Branchen müssen ihre Lehrverträge schriftlich abschließen. Bei minderjährigen Lehrlingen muss auch der/die gesetzliche Vertreter/in zustimmen. Sie genießen vollen Versicherungsschutz (Kranken-, Unfall-, Arbeitslosen-, Pensionsversicherung) und haben einen besonderen Kündigungsschutz.

Saisoniers

Für Saisonbeschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe gelten besondere kollektivvertragliche Bestimmungen die Arbeitszeit betreffend. Es besteht grundsätzlich voller Sozialversicherungsschutz.

Leiharbeit

Leiharbeitskräfte unterliegen dem vollen Versicherungsschutz, haben aber zum Teil eigene arbeitsrechtliche Bestimmungen (z.B. kurzer Kündigungsschutz).

Volontariat

VolontärInnen stehen in einem Ausbildungsverhältnis. Es gibt keine Verpflichtung zur Arbeitsleistung und keinen Entgeltanspruch.
Hinweis:
EU/EWR- und Schweizer StaatsbürgerInnen genießen grundsätzlich gleiche Rechte wie ÖsterreicherInnen, außer das Ausländerbeschäftigungsrecht sieht anderes vor.

Hilfsnavigation: